Wir freuen uns über Ihr Interesse für die Ausbildung zur Operationstechnischen AssistenzDie Operationstechnische Assistenz (OTA) ist schwerpunktmäßig im Operationsbereich eingesetzt. Diese Berufsgruppe ist vor allem für die Betreuung und Pflege von Patientinnen und Patienten im OP-Saal zuständig.

Zusätzlich zu einem medizinisch-pflegerischen Wissen ist bei der Tätigkeit auch handwerkliches und technisches  Geschick gefragt. Das Berufsbild umfasst das eigenverantwortliche Vorbereiten und Instrumentieren operativer oder endoskopischer Eingriffe, die OTA beherrscht aber auch Aufbereitungsprozesse von Medizinprodukten.


Die Ausbildung zur OTA dauert drei Jahre und umfasst eine theoretische und praktische Ausbildung in der Dauer von 4.600 Stunden. 

1.600 Stunden fallen auf die theoretische Ausbildung und 3.000 Stunden werden für die praktische Ausbildung aufgewendet.

Personen, die zur Ausübung der Operationsassistenz gemäß MABG berechtigt sind, können die verkürzte Ausbildung (Upgrade) von zwei Jahren absolvieren.

Aufnahmebedingungen:

  • Mindestalter 17 Jahre
  • positiver Abschluss der 10. Schulstufe
  • Gesundheitliche Eignung
  • Vertrauenswürdigkeit
  • Kennnisse der deutschen Sprache


Spezielle Begabungen und Interessen:

  • soziale Kompetenz
  • technisches Geschick
  • genaue Arbeitsweise
  • Verantwortungsbewusstsein
  • körperliche und psychische Belastbarkeit
  • Ausdauer sowie Konzentrationsfähigkeit

Die Tätigkeitsbereiche:

  • Instrumentieren in allen operativen Fachrichtungen einschließlich Vorbereitung der erforderlichen Instrumente, Apparate und Materialien
  • Durchführung operationsspezifischer Lagerungen und Positionierungen
  • einfache intraoperative Assistenz
  • OP-Dokumentation
  • präoperative Übernahme und postoperative Übernahme der Patientinnen und Patienten
  • erkennen und einschätzen von Notfällen und Setzen entsprechender Maßnahmen